Entzündete Brust: Mastitis erkennen und richtig behandeln

Kiran Iqbal
Kiran Iqbal

Am

Viele stillende Mütter bekommen es mit einer entzündeten Brust zu tun. Ursachen, mögliche Symptome und Behandlungsempfehlungen auf einen Blick.

Mastitis entsteht oft bei stillenden Müttern und verursacht Schmerzen in den Brüsten.
Mastitis entsteht oft bei stillenden Müttern und verursacht Schmerzen in den Brüsten. - Depositphotos

Wenn die Brust bei stillenden Müttern anschwillt und schmerzt, verbirgt sich dahinter zumeist eine sogenannte Mastitis. Die Entzündung hat oft einen milden Verlauf, kann sich aber auch zu einer bakteriellen Form entwickeln, wenn keine Behandlung erfolgt.

Damit Sie wissen, was zu tun ist, fassen wir die wichtigsten Punkte zur Mastitis zusammen.

Symptome einer Mastitis erkennen

Sowohl eine Überproduktion der Muttermilch als auch entzündete Milchgänge führen manchmal zu einer Mastitis. Schuld ist in manchen Fällen auch ein Ungleichgewicht zwischen guten und schlechten Bakterien in Ihrer Milch (Dysbiose).

Schmerzen und Schwellungen in der Brust sind typische Symptome einer Mastitis.
Schmerzen und Schwellungen in der Brust sind typische Symptome einer Mastitis. - Depositphotos

Wenn Sie Schmerzen in Ihrer Brust verspüren, grippeähnliche Symptome bemerken und eine Schwellung sehen, liegt wahrscheinlich eine Entzündung vor. Auch eine erhöhte Temperatur ist möglich.

In extremen Fällen kann es zu einem ernsten Infektionsverlauf kommen, der einen Krankenhausaufenthalt erfordert. Denn manchmal besteht das Risiko, dass sich ein Brustabzess bildet.

Verstopfte Milchgänge von Mastitis unterscheiden

Typischerweise fehlen bei verstopften Milchgängen grippeähnliche Symptome oder Fieber. So unterscheiden Sie eine blosse Verstopfung von einer richtigen Mastitis.

Bei Unsicherheiten sollten Sie jedoch unbedingt Ihren Arzt aufsuchen. Vor allem, wenn Sie bereits eine Vorgeschichte mit Mastitis haben, ist dies wichtig.

Wenn Ihre grippeähnlichen Symptome nach 24 Stunden nicht abklingen, sollten Sie ebenso Ihren behandelnden Arzt konsultieren.

Mastitis zu Hause behandeln: Was wirklich hilft

Viele Symptome der Mastitis lassen sich mit einer minimalen Behandlung zu Hause verbessern. Ruhen Sie sich aus, trinken Sie viel Flüssigkeit und kühlen Sie den entzündeten Bereich mit Eis.

Um das Baby weiterhin schmerzfrei zu stillen, hilft es, viel zu trinken und die Entzündung zu kühlen.
Um das Baby weiterhin schmerzfrei zu stillen, hilft es, viel zu trinken und die Entzündung zu kühlen. - Depositphotos

In früheren Empfehlungen wurde oft dazu geraten, die Brust zu wärmen. Dies führt jedoch dazu, dass mehr Flüssigkeit in die bereits entzündeten Bereiche fliesst, was das Problem oft verschlimmert.

Eine sanfte lymphatische Massage vom Nippel zur Achselhöhle hilft ebenfalls, um wieder schmerzfrei stillen zu können. Tragen Sie einen gut sitzenden BH (oder gar keinen), lassen Sie Ihren Nippel in Ruhe und nehmen Sie ggf. Sonnenblumen- oder Sojalecithin ein, um die Entzündung der Milchgänge zu reduzieren.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare