Das könnte hinter dem ADHS-Verhalten Ihres Kindes stecken

Laura Martin
Laura Martin

Am

Kinder mit ADHS stehen vor besonderen Herausforderungen – genau wie ihre Eltern. Umso wichtiger ist es, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Fehlende Impulskontrolle ist ein mögliches Symptom von ADHS.
Fehlende Impulskontrolle ist ein mögliches Symptom von ADHS. - Depositphotos

Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben oft Schwierigkeiten, sich auf Aufgaben zu konzentrieren, stillzusitzen und impulsives Verhalten zu kontrollieren.

Daher ist es wichtig, das Verhalten Ihres Kindes im Zusammenhang mit der Störung besser zu verstehen. Das hilft auch, entsprechende Entscheidungen in Bezug auf den Umgang damit zu treffen.

Rätsel ADHS: Was steckt dahinter?

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, ist eine Erkrankung, die es Kindern ungewöhnlich schwer macht, sich zu konzentrieren und Anweisungen zu folgen. Kinder mit ADHS zeigen diese Verhaltensweisen viel häufiger als andere Kinder ihres Alters.

Kindern mit ADHS fällt es mitunter schwer, sich zu beruhigen.
Kindern mit ADHS fällt es mitunter schwer, sich zu beruhigen. - Depositphotos

Sie haben häufig Probleme damit, sich zu beruhigen und ihre Impulse unter Kontrolle zu halten. Das kann Konflikte sowohl in der Schule als auch Zuhause hervorrufen.

Symptome von ADHS: Mehr als nur Hyperaktivität

Die Symptome von ADHS gehen in zwei Richtungen: unaufmerksames sowie hyperaktives und impulsives Verhalten. Manche Kinder zeigen nur die ersten Symptome, andere ausschliesslich letztere.

Allerdings weist der Grossteil mit einer ADHS-Diagnose eine Kombination aus beidem auf. Das macht das «Funktionieren» in der Schule und bei anderen Aktivitäten besonders schwer.

ADHS auch ohne Hyperaktivität möglich

Es gibt auch Kinder, die Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren, aber nicht ungewöhnlich ruhelos oder impulsiv sind. Sie leiden unter einer eher unaufmerksamen Form von ADHS.

ADHS-Betroffene können durchaus eine hohe Konzentration an den Tag legen - vorausgesetzt, es besteht ein Interesse an der Beschäftigung.
ADHS-Betroffene können durchaus eine hohe Konzentration an den Tag legen - vorausgesetzt, es besteht ein Interesse an der Beschäftigung. - Depositphotos

Sie werden oft später diagnostiziert, da sie weniger anfällig für störendes Verhalten sind.

Die Sache mit der Konzentration und dem Fokus

Trotz des Namens «Aufmerksamkeitsdefizitstörung» dreht es sich im Grunde um die Fähigkeit des Kindes zur Kontrolle und Lenkung seiner Aufmerksamkeit. Diese ist betroffen beziehungsweise gestört.

Daher können viele Kinder mit ADHS eine intensive Konzentration auf Dinge zeigen, die sie besonders interessieren – wie Videospiele. Es fällt ihnen aber schwer, diese Art von Fokus bei weniger sofort belohnenden Tätigkeiten aufrechtzuerhalten.

Auswirkungen von ADHS ausserhalb der Schule

Die Unaufmerksamkeit und Impulsivität Betroffener beeinflussen auch ihre Freundschaften sowie ihr Familienleben.

Betroffene werden manchmal aufgrund ihres Verhaltens ausgeschlossen.
Betroffene werden manchmal aufgrund ihres Verhaltens ausgeschlossen. - Depositphotos

Es kann passieren, dass Kinder mit schwerem ADHS wegen ihres unberechenbaren Verhaltens wenig oder keine Verabredungen zum Spielen haben. Oder sie haben vielleicht Probleme, in Teamsportarten Regeln zu folgen.

Kann man aus ADHS «herauswachsen»?

Die Symptome ändern sich im Laufe der Zeit. Schätzungsweise ein Drittel der Kinder, die mit ADHS diagnostiziert werden, erfüllen die Kriterien im jungen Erwachsenenalter nicht mehr.

In der Regel nimmt die Hyperaktivität ab. Dafür wird eher die Unaufmerksamkeit zum Hauptproblem.

Diagnose von ADHS: Wann und wie?

Eine Diagnose sollte nur gestellt werden, wenn das Kind eine Vielzahl an unaufmerksamen oder impulsiven Verhaltensweisen zeigt. Und zwar auf einem für sein Alter untypischen Niveau und über einen längeren Zeitraum in mehr als einer Umgebung.

Diese Verhaltensweisen sollten zudem signifikant den Schulalltag oder soziale Interaktionen beeinträchtigen.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare