Sind Schnuller Fluch oder Segen für Ihr Baby?

Paula Lupo
Paula Lupo

Am

Baby-Schnuller spalten die Gemüter vieler. Sind sie wirklich Segen für das kleine Kind oder sollte besser davon abgesehen werden?

Wenn das Baby schreit, ist es sehr verlockend, einfach den Schnuller zu geben. Ist es aber wirklich immer die beste Idee?
Wenn das Baby schreit, ist es sehr verlockend, einfach den Schnuller zu geben. Ist es aber wirklich immer die beste Idee? - Depositphotos

Jeder Elternteil hat die leidenschaftliche Diskussion um den Gebrauch von Schnullern erlebt. Viele sind sich uneinig, ob diese kleinen Stücke Plastik bloss eine Bequemlichkeit oder eine echte Hilfe sind.

Die Wahrheit ist wahrscheinlich irgendwo dazwischen, aber wir konzentrieren uns auf einige zentrale Punkte, um Licht ins Dunkel zu bringen. Einerseits gibt es Babys, die einen sehr starken Saugbedarf haben.

Dieser Bedarf wird oft durch das Stillen gestillt, doch viele gestillte Babys müssen trotzdem noch an ihren Daumen saugen. Obwohl der Daumen eine natürlichere Wahl als ein Schnuller ist, gibt es einen Punkt, in dem der Schnuller triumphiert.

Empfehlungen und ihre Auswirkungen

Kürzlich gaben Hersteller von Beruhigungssaugern Vollgas in ihrer Produktion und Werbung nach einer Empfehlung der Amerikanischen Akademie für Kinderheilkunde (AAP).

Sie empfahl ausdrücklich den Einsatz von Schnullern beim Mittagsschlaf und zur Nacht während des ersten Lebensjahres eines Kindes.

Es gibt auch Alternativen zu den herkömmlichen Silikon-Schnullern.
Es gibt auch Alternativen zu den herkömmlichen Silikon-Schnullern. - Depositphotos

Der Grund dafür ist, dass die Schnuller das Risiko vom plötzlichen Kindstod (SIDS) reduzieren können.

Vorsicht vor Saugverwirrung

Allerdings sollten bei gestillten Säuglingen Schnuller erst nach vier Wochen eingeführt werden. Vorher sollte das Stillen gut etabliert sein, sodass der Schnuller keine Saugverwirrung verursacht.

Künstliche Brustwarzen sind – bei Flaschen und bei Schnullern – für ein Baby leichter zu fassen als echte Brustwarzen. Dies kann dann dazu führen, dass Säuglinge Schwierigkeiten haben, richtig an der Brust anzudocken.

SIDS: Was Experten aus verschiedenen Perspektiven sagen

Einige Still-Fachleute stellen jedoch diese Empfehlung in Frage. Sie argumentieren, dass das SIDS-Risiko mit einer natürlichen Methode minimiert werden kann.

Mutter-Kind-Nähe und nächtliches Stillen helfen dem Baby dabei, sich zu wecken und nicht in einen allzu tiefen Schlaf zu fallen. Das sind beides sehr wichtige Faktoren zur Prävention von SIDS.

baby mit schnuller
Babys sollten sich bevor sie Schnuller bekommen an echte Brustwarzen gewöhnen – sonst könnte es sein, dass es nicht mehr an ihnen saugen kann, weil die künstlichen einfacher zu greifen sind. - Depositphotos

Trotzdem raten die meisten Expertinnen weiterhin vom Gebrauch eines Schnullers ab – selbst nachdem das Stillen gut etabliert ist.

Nächtliches Stillen ist wichtig

Häufiges nächtliches Stillen fördert die Milchproduktion und bleibt auch lange nach dem ersten Monat eine Notwendigkeit.

Schnuller könnten den nächtlichen Hunger des Babys unterdrücken, was zu einer schlechten Gewichtszunahme führen kann.

Abschied vom Schnuller

Es ist einfacher, ein Kind vom Schnuller zu entwöhnen als vom Daumenlutschen. Der Schnuller ist nicht ständig präsent und verlockend, er kann weggeworfen werden und das Kind lernt, ohne ihn auszukommen.

Ein weiteres wichtiges Element betrifft die Materialien eines Schnullers; viele enthalten Bisphenol A (BPA), einen Stoff mit hormonähnlicher Wirkung. Darüber hinaus können Latexschnuller geringe Mengen Nitrosamine abgeben – eine krebserregende Substanz.

Der Daumen ist die natürliche Alternative zu einem Schnuller. Doch da ist es schwieriger, dem Kind das wieder abzugewöhnen.
Der Daumen ist die natürliche Alternative zu einem Schnuller. Doch da ist es schwieriger, dem Kind das wieder abzugewöhnen. - Depositphotos

Silikon-Schnullern wurde lange Zeit Bedenkenlosigkeit zugesprochen, doch nun stehen auch sie im Verdacht, schädliche Inhaltsstoffe aufzuweisen. Als sicher gelten momentan nur Natursutten-Gummischnuller; sie sind frei von synthetischen Zusatzstoffen oder Beimischungen.

Allerdings empfiehlt es sich, diese alle fünf bis sieben Wochen auszutauschen um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare