Wie Sie Ängste von Kindern verstehen und ihnen helfen

Kiran Iqbal
Kiran Iqbal

Am

Ob Dunkelheit oder Geräusche: Jedes Kind hat Angst vor etwas. Helfen Sie Ihrem Kind, Selbstvertrauen zu gewinnen und einen Umgang mit seinen Ängsten zu finden.

Kindliche Ängste sind normal, doch der Nachwuchs ist auf die Unterstützung seiner Eltern angewiesen.
Kindliche Ängste sind normal, doch der Nachwuchs ist auf die Unterstützung seiner Eltern angewiesen. - Depositphotos

Mitten in der Nacht ruft plötzlich ein leises Stimmchen nach Mama oder Papa: Viele Eltern kennen diesen Moment.

Obwohl alle schlafen, ist ein Kind noch wach, hat Angst vor dem «Monster unter dem Bett» oder vor der Dunkelheit. Oder vor Geräuschen, Lichtern, Schatten.

Trotz aller Bemühungen, es zu beruhigen, bleibt Ihr Kind skeptisch. Wie sollten Eltern mit kindlichen Ängsten umgehen?

Das verbirgt sich hinter kindlichen Ängsten

Unser Nachwuchs fürchtet sich oft nicht nur vor der Dunkelheit: Auch fremde Tiere, fremde Menschen oder etwa ein Gewitter können Kinder beunruhigen ‒ und die Liste geht noch weiter.

Vor allem am Abend zeigen sich kindliche Ängste, etwa bei Dunkelheit.
Vor allem am Abend zeigen sich kindliche Ängste, etwa bei Dunkelheit. - Depositphotos

Manche dieser Ängste mögen uns Erwachsenen weniger plausibel erscheinen als andere, doch sie sind alle sehr real für unsere Kinder. Sie betreffen sowohl Zweijährige als auch Zwölfjährige.

Ängste sind Teil der kindlichen Entwicklung und oft werden sie in jungen Jahren von der Fantasie der Kleinen zusätzlich angeregt. Problematisch wird es, wenn sie den Alltag dominieren und die Psyche des Kindes belasten.

Wie Sie Ihrem Kind helfen

Sie sind vielleicht zu beschäftigt, genervt oder erschöpft, um immer wieder über Zombies oder Vampire zu sprechen. Doch gerade jüngere Kinder versuchen noch, die Welt zu verstehen und Realität von Fantasie zu trennen.

Nehmen Sie die Gefühle Ihres Kindes ernst und hören Sie zu, damit es sich unterstützt und verstanden fühlt. So gewinnt es an Selbstvertrauen.

Kinder, die sich sicher und geborgen fühlen – sowohl körperlich als auch emotional – stellen sich ihren Ängsten eher.

Unterscheidung zwischen realen und übertriebenen Ängsten

Mitunter neigen Kinder dazu, ihre Ängste zu übertreiben, um unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dennoch sollten Sie aufmerksam bleiben, um ihr Bedürfnis dahinter zu verstehen und reale Ängste zu erkennen.

Wichtig ist, die Ängste von Kindern nicht abzutun, damit sie an Selbstvertrauen gewinnen.
Wichtig ist, die Ängste von Kindern nicht abzutun, damit sie an Selbstvertrauen gewinnen. - Depositphotos

Auch ein achtsamer Medienkonsum hilft. Wir können nicht alles kontrollieren, was unsere Kinder sehen, aber wir können viel von den Informationen verwalten, die sie erreichen.

Wenn die Ängste von Kindern sie jedoch stark lähmen sowie Entwicklung und Sozialleben beeinflussen, sollten Sie einen Kindertherapeuten konsultieren. Dieser steht Ihrem Nachwuchs unterstützend zur Seite, um einen Umgang mit den Ängsten zu finden.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare